Akuell
Visuelle Kommunikation
Museografie und Ausstellungsgestaltung
 
26. Juni 2012
Narren. K√ľnstler. Heilige. Lob der Torheit
Bundeskunsthalle Bonn September 2012



Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Mus√©e du quai Branly in Paris, der Bundeskunsthalle Bonn und der Fundaci√≥ La Caixa, Madrid. Jean de Loisy kuratierte die gro√üe Schau, die √ľber 250 Werke aus den unterschiedlichsten Weltkulturen und Zeitepochen vereint. Die Exponate stammen aus gro√üen ethnologischen Museen, aber auch aus Kunstmuseen und bilden einen Dialog mit Werken zeitgen√∂ssischer K√ľnstler.

Das Gestaltungskonzept folgt der Intention des Kurators und fokusiert die Grundmotive:
Destabilisierende Dekonstruktion, frontale Präsentation,
vom Dunklen ins Helle.

Das Chaos zeigt sich als formales nichtlineares dynamisches System.
Die Besucher sto√üen bei ihrer ‚ÄěReise‚Äú durch das ‚ÄěChaos‚Äú auf br√ľske Konfrontationen die sich ihnen frontal in den Weg stellen. Die Anordnung der Ausstellungselemente bedingt einen vorgegebenen Rundgang und betont die verschiedenen Schaupl√§tze in ihrer dramaturgischen Abfolge.
Den Exponaten wird viel Raum gegeben, die Vitrinen lassen viel Luft um die Objekte.
Das Farb-Licht-Konzept referiert die vier Themengruppen des Kurators. Beginnend mit der ‚ÄěDie Nacht‚Äú und den ‚ÄěM√§chte der Unordnung‚Äú in fast v√∂llig abgedunkelten R√§umen folgt das Thema ‚ÄěMagie und Krankheit‚Äú um mit ‚Äě√úberschreitungen‚Äú in glei√üend heller Lichtstimmung zu enden.

www.bundeskunsthalle.de 

Video zur Ausstellung


© 2014
Bertron Schwarz Frey